Pastor Sadiki hatte vorgeschlagen um nach langer Zeit mal wieder ein Männerfrühstück zu organisieren. Gesagt, getan. Ernst-Günther und meine Wenigkeit trafen uns am Samstagmorgen um die Tische für etwa 11 Personen zu decken. Christiane hatte freundlicherweise schon einiges eingekauft, wie Brötchen, Brot, Marmelade und dergleichen. Kaffee musste gekocht werden und in Thermoskannen eingefüllt werden. Später kamen noch Danie und Detlev jeder mit einem Skottelbraai um Eier und Speck vorzubereiten. Langsam kam der Rest der angemeldeten männlichen Wesen. Allerdings waren es dann doch nur insgesamt neun. Unser Hauptredner war Dieter Geiger mit dem Thema: Der “CAMINO DE SANTIAGO” auch Jakobsweg genannt, ein Pilgerweg der aus einem Netzwerk von verschiedenen Wegen besteht. Kommend aus den angrenzenden Ländern Portugal, Frankreich und Italien und der letztendlich in der Kathedrale von Santiago de Compostela an dem Schrein von dem Apostel Saint James endet. Dieser Weg war schon im Mittelalter bekannt und von den christlichen Pilgern benutzt. Die Legende besagt, dass die Überreste des Apostels mit dem Schiff von Jerusalem nach Santiago de Compostella gebracht wurden und dort begraben sind. Dieter berichtete von seinen Erfahrungen auf dem Wege. Er startete in Porto, Portugal. Was man mitnehmen sollte und auf was man achten muss, wenn man vorhat diesen Weg zu laufen mit möglichst leichtem Gepäck und einer Tagesleistung von 15 Km. Dieser Pilgerweg wurde 1987 zur ersten Europäischen Kulturroute erklärt und später als UNESCO WORLD HERITAGE SITE. Das nächste Männerfrühstück ist für Samstag den 23-11-2019 geplant.