Gruss vom Pastor

||Gruss vom Pastor

Gruss vom Pastor

Herr, all mein Sehnen liegt offen vor dir, mein Seufzen war dir nicht verborgen.

Psalm 38,10

Solche Stoßgebete drücken aus was wir manchmal für Liebe uns halten mögen. Wonach wir uns oftmals Sehnen, Geborgenheit. Der Beter/In nennt es in dem letzten Satz des Psalms auch: „Eile, mir beizustehen, Herr, meine Hilfe!„

Wie oft haben wir das Gefühl, wir dürfen unser Leid und Begehren nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Und es liegt uns schwer auf dem Herzen. Im alten Israel haben solche Gefühle von Schuld und Scham körperliche Symptome ausgelöst. In der Tun-und-Gehens Denkweise hat man sich gefragt wie im Hiobbuch. Was habe ich denn getan, das Ich ausgerechnet krank bin, oder unter Schmerzen leiden. muss?

Ich freue mich sehr, das wir nicht damit alleingelassen sind. Wie Petrus nachdem er Jesus verleugnet hat. Oder David, nachdem er den Ehemann von Batscheba zur der Frontline geschickt hat um Batscheba zu bekommen. Beide Männer waren nicht allein gelassen mit ihrer Schuld, beide bekennen das sie wie ein offenes Buch vor Gott stehen. Petrus sagt zu Jesus: „Herr, du weißt alle Dinge, du weißt, dass ich dich lieb habe.„

Auch mit dem innerlichen Seufzen, mit allem was ich tragen muss was mir schwer ist. Ich darf wie im Letzen Vers des Psalms Rufen: Herr, meine Hilfe.

Genau wie Jesus uns dazu eingeladen hat in Matt 11:28

euer Matome

2018-10-11T18:44:54+00:00